Fischotter und Co. im Tierpark Kunsterspring

Wie lange kann ein Fischotter tauchen? Was frisst er und wie zieht er seine Jungen groß? Das und noch viel mehr erfahren Besucher im Tierpark Kunsterspring. Die 16 Hektar große Anlage erstreckt sich entlang des Kunstertals mit seinen Wäldern, Wiesen und Feuchtgebieten. Im letzten Jahr wurden im Tierpark drei junge Europäische Wölfe aufgezogen und erfolgreich im Rudel integriert. Neu ist die Eichhörnchenanlage in der Nähe des Spielplatzes. Der buschige Schwanz am Rücken erinnert an ein Horn und gab dem flinken Kletterer seinen Namen. Im Tierpark leben auch andere heimische Tierarten wie Luchse, Wisente, Wildkatzen, Schwarzstörche und Uhus – insgesamt 550 Tiere in fast 100 Arten. Um sie näher kennenzulernen, gibt es Themenführungen: „Fischotter & Co.“ und „Wölfe und ihre Beutetiere“. Beliebt bei den Jüngsten ist auch das Streichelgehege.

„Sanssouci der Pferde“

Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse)

Neustadt an der Dosse, das „Sanssouci der Pferde“, hat sich ganz und gar den edlen Vierbeinern verschrieben. 1788 gründete Preußenkönig Friedrich Wilhelm II. das Brandenburgische Haupt- und Landgestüt „zum Besten des Landes“. Im Hauptgestüt wachsen die edlen Stuten auf. Das schlossähnliche Landstallmeisterhaus, ein Kleinod preußischer Baukunst, beherbergt das Gestütsmuseum. Hier erfahren Sie viel über die mehr als 230-jährige Geschichte der Anlage. Von April bis September sind Besucher dienstags und donnerstags um 15 Uhr sowie sonntags um 14 Uhr zu einstündigen Führungen ohne Voranmeldung eingeladen. Gruppen können Rundgänge und Kutschfahrten gern zu ihren Wunschterminen buchen. Hochzeitspaare haben die Möglichkeit, sich im Landstallmeisterhaus standesamtlich trauen zu lassen.

Das Landgestüt zieht die weltweit gefragten Deckhengste heran. In der Graf-von- Lindenau-Halle zeigt das Kutschenmuseum vom einfachen Erntewagen über Landauer und die große Postkutsche für 20 Pferde bis zum königlichen Prachtwagen einsatzbereite Kutschen von 1700 bis heute. Auf dem Paradeplatz präsentieren sich jedes Jahr zur berühmten Hengstparade im September die preisverdächtigen Vierbeiner.

Der Schlosspark Oranienburg

Er gilt als Geheimtipp unter Brandenburgs Ausflugszielen – der Schlosspark in Oranienburg! Er liegt nur wenige Kilometer nördlich von Berlin direkt an der Havel und am Radfernweg Berlin-Kopenhagen. Der 30 Hektar große Familien- und Freizeitpark bietet seinen Gästen vor allem eins: grenzenlose Entspannung.

Kinder dürfen in der Spiellandschaft samt Wasserspielplatz mit acht Meter langem Wal und bunten Vulkanen, Hüpfkissen und Kletterfelsen ausgelassen toben, spielen, rutschen, hopsen, klettern, matschen und planschen. Die Eltern machen es sich derweil auf den umliegenden Wiesen in Liegestühlen bequem und haben alles im Blick. Abseits des Trubels gibt es in Oranienburgs größtem Garten noch einiges mehr zu entdecken: Im Grünen Klassenzimmer lässt sich die Natur hautnah begreifen. In lauschigen Gartenzimmern warten ein überdimensionales Bett, ein Schachfeld und Fitnessgeräte – umrahmt von Blüten und viel Grün. Und im ausgedehnten historischen Teil des Schlossparks schließlich können Besucher in Ruhe lustwandeln.

In der Saison ist der Park eine Bühne für Künstler, Musiker – und für die Gäste selbst: beim „Picknick in Weiß“ am 3. Juli 2019. Der Höhepunkt des Sommers ist die Schlosspark- Nacht am 10. August 2019, die tausende Besucher anzieht.

Ausflugsziele in und um Oranienburg

Oberhavels Kreisstadt hat noch viel mehr zu bieten:

  • Brandenburgs ältestes Barockschloss mit zwei Museen;
  • den idyllisch an der Havel gelegenen Schlosshafen mit Reisemobilstellplatz;
  • den wichtigen Lernort Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen;
  • Kulturgenuss in der barocken Orangerie;
  • Badespaß in der TURM ErlebnisCity;
  • Tier-, Freizeit- und Urzeitpark Germendorf;
  • Bauernmarkt Schmachtenhagen;
  • Lehnitzsee und bestens ausgebaute Radwege rund um die Stadt.
leftVerlags-
übersicht
Menü
schliessen
right
shoppingzum
Buchshop